Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

Ein positives Selbstwertgefühl ist Voraussetzung für eine erfüllte Sexualität

RATSCHLAG

Von : Vik

Vor 9 Monaten

Es zeigt sich, dass sowohl bei Frauen als auch bei Männern mit positivem Selbstwertgefühl die sexuelle Aktivität oft erfüllter, häufiger und weniger passiv ist. Mit weniger passiv meine ich, dass es weniger "erlitten" ist. Denn bei einem positiven Selbstwertgefühl ist das sexuelle Verlangen, das Streben nach sexuellem Vergnügen, stärker ausgeprägt. 

Wenn wir uns die wissenschaftliche Literatur anschauen, zeigen Studien zum Thema Selbstwertgefühl und Sexualität, dass ein negatives Selbstwertgefühl mit einer höheren Rate an sexuellem Risikoverhalten, sexueller Unzufriedenheit, sexuellen Störungen bei Frauen und Männern und ungewollten Schwangerschaften bei Frauen einhergeht. Im Gegensatz dazu wird ein positives Selbstwertgefühl mit einer höheren allgemeinen sexuellen Zufriedenheit und einem stärkeren sexuellen Verlangen in Verbindung gebracht.

Wir wissen, dass jedes Gesundheitsproblem das Selbstwertgefühl stören kann. Selbst bei einer Person, die vor der Erkrankung ein positives Selbstwertgefühl hatte, ist dieses Risiko möglich. Aber wie kann man die Situation verbessern? Hier sind einige Tipps, die ich Dir empfehle.  

 

1) Grenzen setzen, wenn Dir die Situation nicht passt!

Ich weiß, dass es Dir schwerfallen mag, aber Du solltest versuchen, nicht mehr zu allem "Ja" zu sagen, wenn Du Dich überlastet, müde, verärgert oder sonst wie fühlst. Du musst in der Lage sein, "STOPP" zu Verhaltensweisen zu sagen, die Dich verletzen. Selbstbehauptung bedeutet, dass Du einfach das in den Vordergrund stellst, was für Dich richtig und gut ist.

Das kann man natürlich lernen! Es ist eine Anpassung, die Du zwischen Deinen Gefühlen und dem, was passiert, vornehmen musst. In einer Beziehung erfordert dies, dass Du Dich traust, zu sagen, was Du magst und was Dich stört, und zu überprüfen, was der andere mag und was ihn stört.

Das Selbstwertgefühl umfasst zwei wichtige Aspekte:

Psychologischer Gesichtspunkt: 

Das Bild, das wir von uns selbst haben, und das, was wir uns vorstellen, was andere von uns denken. Es gibt also eine Bewusstseinsarbeit zu leisten. Und ja, je nach Deiner eigenen Geschichte, Deinen Erfahrungen und Erlebnissen kann sich ein negatives Selbstwertgefühl entwickeln, das durch das Erleben einer chronischen Krankheit noch verstärkt werden kann. Diese Erfahrungen bauen ein negatives Selbstbild auf. Dieses kann Dich dann bremsen und einschränken. Diese Vorstellungen leiten Deine Gedanken, Dein Verhalten und Deine Reaktionen auf Situationen im Alltag und in Deiner Sexualität. 

Eine körperliche Sichtweise:

Und ja! Unser Körper ist ein hervorragender Indikator für Dein Empfinden und Deine Sicht auf Deine Umwelt. Unser Körper fühlt und weiß, was richtig und gut für ihn und damit auch für uns ist. Er erzählt uns von seinen Bedürfnissen ebenso wie von seinen Ängsten. Deshalb ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören und auf seine Bedürfnisse einzugehen. 

Dafür ist es wichtig:

 

2) Wohlwollend mit sich selbst zu sein. 

Lass nicht zu, dass Deine negativen Emotionen, die durch die Krankheit und/oder die Behandlungen hervorgerufen werden, Deine Sicht auf Dich selbst beeinträchtigen. Ich empfehle Dir, Dir selbst zuzuhören und Deine Wünsche zu hinterfragen. Richte Dich auf angenehme Aktivitäten ein, bei denen das Ziel die Freude ist.

 

3) Die Bedeutung von sinnlichen Berührungen allein oder mit Deinem Partner/Deiner Partnerin

Es ist wichtig, dass Du wieder Freude an Deinem eigenen Körper findest, der durch die Krankheit und die Behandlungen in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Du solltest Dich selbst massieren, indem Du Dich auf Deine angenehmen Empfindungen konzentrierst oder Dich von Deinem Partner oder Deiner Partnerin massieren lassen. Dabei kannst du sie oder ihn anleiten, um durch den Körperkontakt ein Maximum an Freude zu empfinden. Je mehr positive Empfindungen Dein Körper Dir sendet, desto höher ist Dein körperliches Selbstwertgefühl. Das körperliche Selbstwertgefühl ist ein integraler Bestandteil des Selbstwertgefühls. Man sollte seinen Körper nicht verleugnen, vor allem nicht in der Sexualität, wo er eine zentrale Rolle spielt. Je mehr Freude unser Körper empfindet, desto mehr Freude empfindet auch unser Geist, der sich beruhigt und nach diesen angenehmen Gefühlen sucht.

 

4) Körperliche Vermittlungen

Körperliche Vermittlungen (Entspannung, Sophrologie, körperliche Aktivität usw.) ermöglichen eine Verbesserung der Sicht, die wir von uns selbst haben! Durch den Weg über den Körper verbessern wir unseren Geist und damit auch unser Selbstwertgefühl. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein positives Selbstwertgefühl den Zugang zu einer positiven Sexualität ermöglicht! Krankheiten wirken sich negativ auf das Selbstwertgefühl aus. Aber es gibt Lösungen. Psychologische und/oder körperliche Arbeit ist sicherlich die Lösung, um das Bild, das Du von Dir selbst hast, zu verbessern. Es ist in der Tat nicht so einfach, aber Du kannst mit Hilfe ein positives Selbstwertgefühl finden oder wiedererlangen. Glaube an Dich, Du hast alle notwendigen Ressourcen in Dir, um diese Arbeit zu tun und auf dem Weg zu einem besseren sexuellen und allgemeinen Wohlbefinden zu sein.

 

Sébastien Landry

Psycho-Sexologe

 

 

Alle Artikel

RATSCHLAG

Männergesundheit und Hilfsangebote

Es ist Movember! Dieser Monat ist die Gelegenheit, die Männer daran zu erinnern, ihre Gesundheit auf keinen Fall nicht zu vernachlässigen. In diesem Artikel gebe ich Dir alle meine Tipps, wie Du auf Deine Gesundheit achten kannst. Oder wie Du auf die Gesundheit eines Mannes in Deinem Umfeld achten kannst.

RATSCHLAG

Mutter und krank: 5 Tipps, wie man in Bewegung bleibt und das Familienleben genießen kann

Wenn Du Mutter bist und dazu noch wie ich von einer chronischen Krankheit betroffen bist, kann es sein, dass Du von den Behandlungen erschöpft bist. Es kann auch sein, dass Du oft mit Deinem Familienleben und allen anderen Tätigkeiten des Alltags sehr beschäftigt bist. In diesem Artikel gebe ich Dir alle meine Tipps, wie Du den Alltag besser bewältigen kannst.

RATSCHLAG

Wie hat mich die Gesundheit für die Ökologie sensibilisiert?

Den Alltag als Patient mit Aktionen für die Umwelt zu verbinden, ist nicht immer einfach. Hier sind einige alltägliche Gesten, um ein Gleichgewicht zwischen Deinen ökologischen Werten und Deiner Gesundheit zu finden!

RATSCHLAG

Meine Angst hält mich vom Schlafen ab

Wenn es Zeit ist, ins Bett zu gehen, kommen manchmal die Ängste, die Dich am Schlafen hindern. Hast Du schon alles versucht, um sie zu vermeiden? In diesem Artikel findest Du weitere Methoden, die Dir helfen können, friedlich einzuschlafen!

RATSCHLAG

Weiterhin körperliche Aktivität ausüben, um den Schmerz besser zu bewältigen

Im Gegensatz zu dem, was Du vielleicht denkst, kann körperliche Aktivität Dir helfen, besser mit den Schmerzen Deiner Krankheit umzugehen. Wie das geht, erkläre ich Dir in diesem Artikel mit ein paar Tipps.

RATSCHLAG

Ich habe keine Libido mehr, seit ich krank bin.

Lese den Erfahrungsbericht unseres Patienten, der das Gefühl hat, seine Libido verloren zu haben. Wenn es Dir auch so geht, findest Du in diesem Artikel die Ratschläge unseres Sexualtherapeuten.