Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

Die Ängste mit dem Herbstblues verschwinden lassen

COACHING

Von : Vik

Vor 18 Tagen

Zu den Dingen, die sich seit dem Auftreten der chronischen Krankheit nicht geändert haben, gehört vielleicht auch der Herbstblues. Die Urlaubsstimmung ist vorbei, die Tage werden bereits kürzer und der Herbst kommt schnell näher…

Trotzdem ist das immer eine gute Gelegenheit, neue Pläne zu schmieden! Du kannst zum Beispiel lernen, wie Du mit Deinen Ängsten umgehen kannst; dazu musst Du an Dir selbst arbeiten.

Ängste hat man manchmal häufiger, wenn man eine chronische Krankheit hat. „Was wird aus mir werden? Wird es noch schlimmer werden? Was kommt noch auf mich zu?" Diese unbeantworteten Fragen haben, wenn sie auftreten, einen negativen Einfluss auf unser Leben, entfremden uns von den Menschen, die wir lieben, und verstärken außerdem unsere Schmerzen und schaffen neue: Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Bauchschmerzen...

Es ist möglich, seine Ängste zu reduzieren, wenn man an sich selbst arbeitet. Ängste sind nämlich Szenarien, die in unserer Vorstellungskraft entstehen. Sie beziehen sich auf eine hypothetische Zukunft, die noch nicht eingetreten ist und wahrscheinlich auch nie eintreten wird. Dies hat jedoch enorme Auswirkungen auf unsere Gegenwart!

Was mit den Ängsten passiert, ist, dass wir, wenn wir versuchen, ein Ereignis vorwegzunehmen, dies nur mit unserer Vorstellungskraft tun können. Wenn wir uns also Szenarien ausmalen, fehlen uns viel zu viele Daten, um uns vorzustellen, dass dies wirklich die Realität sein wird. Die Gegenwart gleicht selten genau dem, was man hatte! Der Schriftsteller Mark Twain sagte zu diesem Thema übrigens Folgendes: „Ich habe in meinem Leben viele Probleme gehabt, von denen die meisten nie eingetreten sind!"

Ich mag diesen Satz sehr und er ist für mich in meinem Leben sehr wichtig, denn er hilft mir, meine eigenen Ängste zu besänftigen, wenn ich welche habe!

Hier ist eine ganz einfache Übung, mit der Du lernen kannst, mit Deinen Ängsten umzugehen. Denke an das letzte Mal, als Du wegen etwas Angst hattest. Vielleicht war es gestern? Oder vielleicht letzte Woche oder letzten Monat. Versuche, Dich an die Szenarien zu erinnern, die Du in Deinem Kopf über die Ereignisse entwickelt hast, so wie Du Dir vorgestellt hast, dass sie eintreten sollten. Jetzt ist das für Dich Vergangenheit. Also überlege gut und fülle die Lücken: Hat sich wirklich alles so zugetragen, wie Du es Dir vorgestellt hast? Ich wette nicht! Denn auch wenn die Dinge nicht gut laufen, sind sie nicht so, wie Du es Dir vorgestellt hast. Du wirst sehen, dass diese Übung, wenn Du sie von Zeit zu Zeit wiederholst, Dir eine Tatsache bewusst machen wird, die Du wie ein Mantra in einer Ecke Deines Gehirns aufbewahren solltest: Die Realität ist das beste Gegenmittel gegen Ängste.

Für weitere Informationen, wie Du als Patient besser leben kannst, lade Dir die Vik-App für Deine Krankheit herunter:

Vik Asthma Deutschland:

Android:https://bit.ly/2RXpgbw

iOS:https://apps.apple.com/de/app/vik-asthma/id1518217688

Vik Neurodermitis:

Auf Android:https://shorturl.at/yCFPT

Auf iOS:https://apps.apple.com/de/app/vik-neurodermitis/id1533251128

Alle Artikel

COACHING

Wie gelingt es, die Urlaubsstimmung in den Alltag des Ehelebens zurückzubringen?

Der Sommer oder zumindest der Urlaub sind oftmals Momente, die für das Leben als Paar vorteilhafter sind. Weit weg von den üblichen Zwängen, dem Alltag und seinen Verpflichtungen. 

COACHING

Wie kann ein Psychologe helfen, wenn man eine chronische Krankheit hat?

Die Menschen, die nach der Diagnose ihrer chronischen Krankheit um ein Gespräch mit mir bitten, fragen mich fast alle: "Aber was bringt es, einen Psychologen zu treffen? Erstens bin ich nicht verrückt und zweitens ... was werden Sie an meiner Situation ändern können? Sie werden mich doch sowieso nicht heilen ...".

COACHING

Wie kann man den Blue Monday besser erleben?

Der "Blue Monday" ist dafür bekannt, der deprimierendste Tag des Jahres zu sein. Es stimmt, dass es uns zu dieser Jahreszeit an Licht mangelt, es oft kalt ist und außerdem der Januar selbst schon ein wenig der "Montag" des Jahres ist. Behalten wir jedoch im Hinterkopf, dass unser Leben seine Wurzeln in dem hat, was wir glauben! Wenn wir davon überzeugt sind, dass dieser Tag ein schlechter Tag sein soll, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er es auch wirklich ist: Das ist das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. In der Psychologie wird dies auch als "confirmation bias" bezeichnet. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, hier also ein paar Tipps, wie Du diesen Tag vielleicht zum schönsten des Jahres machen kannst.

COACHING

Das Hören trauriger Musik tut gut, wenn man traurig ist!

Entgegen einer ziemlich weit verbreiteten Volksmeinung hat eine Studie einer englischen Forschergruppe der Universität Durham gezeigt, dass es besser ist, traurige Musik zu hören, wenn man traurig ist. Dieser Effekt wird als "Tragödienparadoxon" bezeichnet. Und es stimmt, dass es paradox erscheinen mag, nicht unbedingt danach zu streben, glücklich zu sein, wenn man traurig ist!

COACHING

Wie mir die Krankheit Mitgefühl gelehrt hat

Was wäre, wenn du durch eine Krankheit auch lernen könntest, Dich so zu lieben, wie Du bist? Camille Vorain erzählt dir in diesem Artikel vom Mitgefühl durch die Krankheit! "Wenn die Krankheit sich versteckt, sich abschwächt, bin ich so dankbar für das, was mir mein Körper erlaubt. Ich höre mich denken, dass mein Sieg darin besteht, dass ich Vollzeit arbeite oder dass ich jeden Morgen aufwache und mein Körper mich bis zum Abend trägt... Ich habe überlebt. Fast jeden Tag stehe ich hier auf meinen zwei Beinen."

COACHING

Bei dieser Krankheit gibt es keine kleinen Siege!

Mit dem Ausbruch der Krankheit und auf dem Weg zur Behandlung und den Nebenwirkungen hast Du vielleicht die Freude an Deinen Lieblingsbeschäftigungen verloren. Manchmal fühlst Du Dich vielleicht sogar zu müde, um wieder zu malen, zu zeichnen, spazieren zu gehen oder Musik zu machen, zum Beispiel. Und die Tatsache, dass man in seinem Leben nicht mehr "Schauspieler" sein kann, kann dazu führen, dass man sich körperlich oder geistig beeinträchtigt fühlt. Dies führt häufig zu einem Verlust des Selbstwertgefühls oder des Selbstvertrauens.