logo

Alle Artikel anzeigne

Verstehe Ängste, um sie besser zu bewältigen!

COACHING

Giacomo di Falco

Von : Giacomo di Falco

Veröffentlicht Es gibt 11 Monate

Obwohl sie uns oft sehr real erscheinen, sind unsere Ängste nur "virtuell": Das heißt, sie existieren nur in Form von Szenarien in unseren Köpfen. Es ist, als würde man einen Film in seinem Kopf drehen.

Eine der besten Möglichkeiten, unsere Ängste zu lindern, ist immer, die Realität zu erleben. Dazu lade ich Dich ein, einen Anker in der Gegenwart zu setzen: Nehme einfach drei tiefe Atemzüge und richte Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Körper. So kannst Du Dir bewusst machen, dass das Einzige, was real ist, das ist, was jetzt geschieht. Denn unser Körper existiert nur in der Gegenwart!

Was unseren Verstand betrifft, so hat er die Fähigkeit, alle angstauslösenden Szenarien bezüglich einer möglichen Zukunft unter einer Unendlichkeit von anderen zu verstärken. Und wir haben immer viel mehr Angst vor dem, was wir nicht sehen. Genau hier liegt der grundlegende Unterschied zwischen Angst und Sorge. Angst ist das Weglaufen, wenn wir im Wald einem Bären gegenüberstehen. Es ist ein perfekt angepasster Abwehrprozess. Sorge ist die Weigerung, das Haus zu verlassen und noch mehr die Weigerung, den Wald zu betreten, aus Angst, möglicherweise einem Bären zu begegnen! 

Zu diesem Thema pflegte Mark Twain, der Autor des berühmten "Tom Sawyer", zu sagen: "Ich hatte viele Sorgen in meinem Leben, die meist unbegründet waren".

Was hältst Du davon? Hat Dir schon einmal etwas Sorgen bereitet, das nie passiert ist? 

Giacomo Di Falco, Psycho-Onkologe

share