Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

Wie kann man den Blue Monday besser erleben?

COACHING

Von : Vik

Vor 9 Monaten

Der "Blue Monday" ist dafür bekannt, der deprimierendste Tag des Jahres zu sein. Obwohl diese Vorstellung jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, stimmt es, dass es uns zu dieser Jahreszeit an Licht mangelt, es oft kalt ist und außerdem der Januar selbst schon ein wenig der "Montag" des Jahres ist. 

Behalten wir jedoch im Hinterkopf, dass unser Leben seine Wurzeln in dem hat, was wir glauben! Wenn wir davon überzeugt sind, dass dieser Tag ein schlechter Tag sein soll, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er es auch wirklich ist: Das ist das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. In der Psychologie wird dies auch als "confirmation bias" bezeichnet. Dein Gehirn bemerkt, um Energie zu sparen, in den Ereignissen Deines Tages nur diejenigen, die es bereits erwartet hat.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf, hier also ein paar Tipps, wie Du diesen Tag vielleicht zum schönsten des Jahres machen kannst, wer weiß. ;)

 

1. Beginn damit, den Kopf frei zu bekommen

Da wir wissen, dass unser Gehirn die Tatsache "Ich sehe nur, was ich glaube" überprüft, ist es ideal, wenn Du es vermeidest, negative Überzeugungen auf das zu projizieren, was Du an diesem Tag erwartest. Das fällt manchmal schwer, daher ist eine andere Möglichkeit, zu versuchen, sich wieder auf die Gegenwart zu konzentrieren und so wenig wie möglich an die Zukunft zu denken. Dies kann durch bestimmte Techniken wie Meditation oder Selbsthypnose erreicht werden; diese Techniken ermöglichen es Dir, Deinen Geist zu zähmen und die Kontrolle über ihn wiederzuerlangen. Dadurch kannst Du verhindern, dass Du Dich auf alle möglichen Szenarien versteifen, die allein schon Deinen Tag belasten könnten, obwohl sie nur "Filme" oder "Fiktionen" sind und als solche vielleicht nie eintreten werden. Montaigne sagte in diesem Zusammenhang: "Wer fürchtet zu leiden, leidet unter dem, was er fürchtet."

 

2. Tauche Deinen Geist in den "Flow" ein.

Flow ist ein mentaler Zustand unseres Gehirns, der sich dadurch auszeichnet, dass er bei einer einzelnen Aufgabe, die unsere gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt, viel Spaß und Freude bereitet. Flow kann zum Beispiel erreicht werden, wenn Du eine Zeichnung anfertigst, ohne auf alles um Dich herum zu achten, ohne Dich um die Vergangenheit oder die Zukunft zu kümmern. Er kann auch auftreten, wenn Du ein Mandala ausmalst und dabei so viel Spaß hast, dass Du das Gefühl hast, dass nichts mehr um Dich herum existiert. Dieser Zustand kann zum Beispiel auch erreicht werden, wenn Du Sport treibst und zu 100 % in dem aufgehst, was Du tust, ohne ein bestimmtes Ziel zu verfolgen oder Dich selbst zu übertreffen. Flow ist, wenn Du völlig in einer Beschäftigung aufgehst, die Dir Freude bereitet. 

Im Flow werden die Emotionen nicht nur zurückgehalten und kanalisiert, sondern auch mit der Aufgabe koordiniert, die sie erfüllen. Das charakteristische Merkmal des Flows ist ein spontanes Gefühl der Freude oder sogar der Ekstase während einer Tätigkeit. Aus zerebraler und neurologischer Sicht hat man herausgefunden, dass der Flow-Zustand das Gehirn dazu bringt, einen Zustand funktioneller Harmonisierung zu erreichen, in dem es oft überhitzt ist, weil unsere Gedanken zerstreut sind und wir uns bemühen, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

 

3. Nutze die Vorteile von Musik.

Wir wissen es heute wissenschaftlich: Musik ist in der Lage, unsere Ängste zu lindern, unser Gedächtnis zu stimulieren, unseren Gemütszustand positiv zu verändern oder auch einen Zustand der Konzentration zu fördern. Der Neurologe Pierre Lemarquis erklärt sogar, dass "Musik unser Gehirn formt und streichelt". Allein die Tatsache, dass wir Musik hören, führt dazu, dass das Gehirn Hormone freisetzt, die für Freude und Wohlbefinden sorgen: Dopamin (ein Hormon, das für Freude steht), Serotonin (das als Antidepressivum bekannt ist) oder Oxytocin (ein Liebeshormon). In der Neurowissenschaft nennen Wissenschaftler dieses Trio den "Belohnungskreislauf", um zu bezeichnen, worum es sich dabei handelt. Wenn Du also die Möglichkeit hast, zögere nicht, eine oder mehrere musikalische Pausen am Tag einzulegen und gönne Dir etwas, das Dir gefällt. Laut dem Psychiater Professor Lejoyeux gibt es keine bessere Wahl, um sich etwas Gutes zu tun, als die Sonate Kochel 448 von Mozart. Jeder hat seinen eigenen Geschmack! Da es sich um den Blue Monday handelt, empfehle ich für meinen Teil den Song "Blue Monday" von New Order. Es ist zwar schon etwas älter, aber es ist zeitlos! Und mir persönlich macht es oft gute Laune. :)

 

 

Alle Artikel

COACHING

Die Ängste mit dem Herbstblues verschwinden lassen

Es ist möglich, seine Ängste zu reduzieren, wenn man an sich selbst arbeitet. Ängste sind nämlich Szenarien, die in unserer Vorstellungskraft entstehen. Sie beziehen sich auf eine hypothetische Zukunft, die noch nicht eingetreten ist und wahrscheinlich auch nie eintreten wird. Dies hat jedoch enorme Auswirkungen auf unsere Gegenwart!

COACHING

Wie gelingt es, die Urlaubsstimmung in den Alltag des Ehelebens zurückzubringen?

Der Sommer oder zumindest der Urlaub sind oftmals Momente, die für das Leben als Paar vorteilhafter sind. Weit weg von den üblichen Zwängen, dem Alltag und seinen Verpflichtungen. 

COACHING

Wie kann ein Psychologe helfen, wenn man eine chronische Krankheit hat?

Die Menschen, die nach der Diagnose ihrer chronischen Krankheit um ein Gespräch mit mir bitten, fragen mich fast alle: "Aber was bringt es, einen Psychologen zu treffen? Erstens bin ich nicht verrückt und zweitens ... was werden Sie an meiner Situation ändern können? Sie werden mich doch sowieso nicht heilen ...".

COACHING

Das Hören trauriger Musik tut gut, wenn man traurig ist!

Entgegen einer ziemlich weit verbreiteten Volksmeinung hat eine Studie einer englischen Forschergruppe der Universität Durham gezeigt, dass es besser ist, traurige Musik zu hören, wenn man traurig ist. Dieser Effekt wird als "Tragödienparadoxon" bezeichnet. Und es stimmt, dass es paradox erscheinen mag, nicht unbedingt danach zu streben, glücklich zu sein, wenn man traurig ist!

COACHING

Wie mir die Krankheit Mitgefühl gelehrt hat

Was wäre, wenn du durch eine Krankheit auch lernen könntest, Dich so zu lieben, wie Du bist? Camille Vorain erzählt dir in diesem Artikel vom Mitgefühl durch die Krankheit! "Wenn die Krankheit sich versteckt, sich abschwächt, bin ich so dankbar für das, was mir mein Körper erlaubt. Ich höre mich denken, dass mein Sieg darin besteht, dass ich Vollzeit arbeite oder dass ich jeden Morgen aufwache und mein Körper mich bis zum Abend trägt... Ich habe überlebt. Fast jeden Tag stehe ich hier auf meinen zwei Beinen."

COACHING

Bei dieser Krankheit gibt es keine kleinen Siege!

Mit dem Ausbruch der Krankheit und auf dem Weg zur Behandlung und den Nebenwirkungen hast Du vielleicht die Freude an Deinen Lieblingsbeschäftigungen verloren. Manchmal fühlst Du Dich vielleicht sogar zu müde, um wieder zu malen, zu zeichnen, spazieren zu gehen oder Musik zu machen, zum Beispiel. Und die Tatsache, dass man in seinem Leben nicht mehr "Schauspieler" sein kann, kann dazu führen, dass man sich körperlich oder geistig beeinträchtigt fühlt. Dies führt häufig zu einem Verlust des Selbstwertgefühls oder des Selbstvertrauens.