Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

Verstehe Ängste, um sie besser zu bewältigen!

COACHING
Vik dermatite atopique aux côtés des patients

Von : Vik

Vor mehr als 1 Jahr

Obwohl sie uns oft sehr real erscheinen, sind unsere Ängste nur "virtuell": Das heißt, sie existieren nur in Form von Szenarien in unseren Köpfen. Es ist, als würde man einen Film in seinem Kopf drehen.

Eine der besten Möglichkeiten, unsere Ängste zu lindern, ist immer, die Realität zu erleben. Dazu lade ich Dich ein, einen Anker in der Gegenwart zu setzen: Nehme einfach drei tiefe Atemzüge und richte Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Körper. So kannst Du Dir bewusst machen, dass das Einzige, was real ist, das ist, was jetzt geschieht. Denn unser Körper existiert nur in der Gegenwart!

Was unseren Verstand betrifft, so hat er die Fähigkeit, alle angstauslösenden Szenarien bezüglich einer möglichen Zukunft unter einer Unendlichkeit von anderen zu verstärken. Und wir haben immer viel mehr Angst vor dem, was wir nicht sehen. Genau hier liegt der grundlegende Unterschied zwischen Angst und Sorge. Angst ist das Weglaufen, wenn wir im Wald einem Bären gegenüberstehen. Es ist ein perfekt angepasster Abwehrprozess. Sorge ist die Weigerung, das Haus zu verlassen und noch mehr die Weigerung, den Wald zu betreten, aus Angst, möglicherweise einem Bären zu begegnen! 

Zu diesem Thema pflegte Mark Twain, der Autor des berühmten "Tom Sawyer", zu sagen: "Ich hatte viele Sorgen in meinem Leben, die meist unbegründet waren".

Was hältst Du davon? Hat Dir schon einmal etwas Sorgen bereitet, das nie passiert ist? 

Giacomo Di Falco, Psycho-Onkologe

Alle Artikel

COACHING

Die Ängste mit dem Herbstblues verschwinden lassen

Es ist möglich, seine Ängste zu reduzieren, wenn man an sich selbst arbeitet. Ängste sind nämlich Szenarien, die in unserer Vorstellungskraft entstehen. Sie beziehen sich auf eine hypothetische Zukunft, die noch nicht eingetreten ist und wahrscheinlich auch nie eintreten wird. Dies hat jedoch enorme Auswirkungen auf unsere Gegenwart!

COACHING

Wie gelingt es, die Urlaubsstimmung in den Alltag des Ehelebens zurückzubringen?

Der Sommer oder zumindest der Urlaub sind oftmals Momente, die für das Leben als Paar vorteilhafter sind. Weit weg von den üblichen Zwängen, dem Alltag und seinen Verpflichtungen. 

COACHING

Wie kann ein Psychologe helfen, wenn man eine chronische Krankheit hat?

Die Menschen, die nach der Diagnose ihrer chronischen Krankheit um ein Gespräch mit mir bitten, fragen mich fast alle: "Aber was bringt es, einen Psychologen zu treffen? Erstens bin ich nicht verrückt und zweitens ... was werden Sie an meiner Situation ändern können? Sie werden mich doch sowieso nicht heilen ...".

COACHING

Wie kann man den Blue Monday besser erleben?

Der "Blue Monday" ist dafür bekannt, der deprimierendste Tag des Jahres zu sein. Es stimmt, dass es uns zu dieser Jahreszeit an Licht mangelt, es oft kalt ist und außerdem der Januar selbst schon ein wenig der "Montag" des Jahres ist. Behalten wir jedoch im Hinterkopf, dass unser Leben seine Wurzeln in dem hat, was wir glauben! Wenn wir davon überzeugt sind, dass dieser Tag ein schlechter Tag sein soll, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er es auch wirklich ist: Das ist das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. In der Psychologie wird dies auch als "confirmation bias" bezeichnet. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, hier also ein paar Tipps, wie Du diesen Tag vielleicht zum schönsten des Jahres machen kannst.

COACHING

Das Hören trauriger Musik tut gut, wenn man traurig ist!

Entgegen einer ziemlich weit verbreiteten Volksmeinung hat eine Studie einer englischen Forschergruppe der Universität Durham gezeigt, dass es besser ist, traurige Musik zu hören, wenn man traurig ist. Dieser Effekt wird als "Tragödienparadoxon" bezeichnet. Und es stimmt, dass es paradox erscheinen mag, nicht unbedingt danach zu streben, glücklich zu sein, wenn man traurig ist!

COACHING

Wie mir die Krankheit Mitgefühl gelehrt hat

Was wäre, wenn du durch eine Krankheit auch lernen könntest, Dich so zu lieben, wie Du bist? Camille Vorain erzählt dir in diesem Artikel vom Mitgefühl durch die Krankheit! "Wenn die Krankheit sich versteckt, sich abschwächt, bin ich so dankbar für das, was mir mein Körper erlaubt. Ich höre mich denken, dass mein Sieg darin besteht, dass ich Vollzeit arbeite oder dass ich jeden Morgen aufwache und mein Körper mich bis zum Abend trägt... Ich habe überlebt. Fast jeden Tag stehe ich hier auf meinen zwei Beinen."