Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

"Was wäre, wenn die Ernährung des Körpers genauso wichtig wäre wie die Behandlung?" von Éléonore, erfahrene Patientin und Vik-Kolumnistin!

COACHING
Vik dermatite atopique aux côtés des patients

Von : Vik

Vor mehr als 1 Jahr

"Als ehemalige Spitzensportlerin habe ich immer auf meine Ernährung geachtet, um mich auf meine Wettkämpfe vorzubereiten und meine Muskelmasse zu erhalten: Kohlenhydrate (Nudeln, Brot, Kartoffeln) und Proteine (Huhn, Pute, Eier) bildeten meinen täglichen Speiseplan!

Mit meiner ersten Krebserkrankung und dem erheblichen Gewichtsverlust aufgrund meiner Übelkeit wurde die Diät kompliziert. Nach jeder Chemo-Behandlung verlor ich meinen Appetit, ich war müder, bewegte mich weniger und fühlte mich immer weniger in Form. Ich wusste nicht mehr, wie und was ich essen sollte...

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, konsultierte ich eine Ernährungsberaterin, die mir erklärte, dass eine gute Ernährung genauso wichtig sei wie die Behandlung meiner Krankheit: Abwechslungsreiches, frisches Essen mit mehreren Nahrungsaufnahmen über den Tag verteilt ermöglichte es mir, das Essen besser zu vertragen und wieder genug Energie zu gewinnen, um die tägliche körperliche Aktivität wieder aufzunehmen: erst ein paar Minuten gehen, dann länger und wieder Rad fahren.

Sie riet mir, meine Energiezufuhr ausreichend vollständig zu halten (Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Ballaststoffe), um sowohl den Muskelabbau (die so genannte Sarkopenie) als auch die Fettzunahme zu begrenzen. Es ist leicht, Muskeln in den Beinen und Armen, sowie im Bauchbereich zu verlieren... Seitdem habe ich diesen Lebensstil beibehalten und fühle mich viel besser.

Die Mehrzahl der chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs ist auf eine schlechte Ernährung oder Überernährung zurückzuführen und könnte daher vermieden werden... Wir neigen dazu, zu viel oder schlecht mit hochverarbeiteten Lebensmitteln zu essen, die zu viele Zusatzstoffe enthalten und die einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit haben.

Wenn Du auch Deine Ernährung verbessern möchtest, findest Du hier einige Tipps:

  • Stelle Deinen wöchentlichen Speiseplan auf.
  • Gehe auf den Markt, um frische Produkte, Gemüse und Obst zu kaufen.
  • Greife zu grünem Gemüse und Obst der Saison, aber auch zu Lebensmitteln aus Vollkorn, Vollkornmehl, Reis, Kartoffeln, magerem Fleisch, Süßwasserfisch und reinen Milchprodukten.
  • Mandeln, Leinsamenöl, fetter Fisch und Kakao sind ebenfalls wichtige Quellen für essentielle Omega-3-Fettsäuren.
  • Bananen, Aprikosen und Sesamsamen sind ebenfalls reich an Ballaststoffen.
  • Vermeide industrielle Speisen sowie fett- und zuckerhaltige Produkte.
  • Koche "hausgemachte" Mahlzeiten, wenn es Dir am besten geht und teile sie in Portionen auf, um sie für Tage einzufrieren, an denen Du müde bist.
  • Verteile Deine Mahlzeiten über den Tag.
  • Plane Deine körperliche Aktivität vor dem Morgen- oder Nachmittagssnack ein.

Wie Du sicher verstanden hast, ist es wichtig, sich jeden Tag ein wenig zu bewegen und gesünder zu essen, um wieder in Form zu kommen.

Also passe auf Dich auf und hab vor allem einen guten Appetit! 🥰"

Éléonore, Patientin und Kolumnistin für körperliche Aktivität bei Vik.

➡️ Éléonore hat eine chronische Krankheit nach einer Krebserkrankung, die sie mit Nachwirkungen an einem Bein zurückließ. Nach ihren Behandlungen nahm sie die Ausbildung zur medizinisch-sportlichen Erzieherin bei Sport & Krebs wieder auf, um andere Patienten zu begleiten und dann Patientenexpertin zu werden.

Mit all meiner Liebe ❤️

Vik

Alle Artikel

COACHING

Die Ängste mit dem Herbstblues verschwinden lassen

Es ist möglich, seine Ängste zu reduzieren, wenn man an sich selbst arbeitet. Ängste sind nämlich Szenarien, die in unserer Vorstellungskraft entstehen. Sie beziehen sich auf eine hypothetische Zukunft, die noch nicht eingetreten ist und wahrscheinlich auch nie eintreten wird. Dies hat jedoch enorme Auswirkungen auf unsere Gegenwart!

COACHING

Wie gelingt es, die Urlaubsstimmung in den Alltag des Ehelebens zurückzubringen?

Der Sommer oder zumindest der Urlaub sind oftmals Momente, die für das Leben als Paar vorteilhafter sind. Weit weg von den üblichen Zwängen, dem Alltag und seinen Verpflichtungen. 

COACHING

Wie kann ein Psychologe helfen, wenn man eine chronische Krankheit hat?

Die Menschen, die nach der Diagnose ihrer chronischen Krankheit um ein Gespräch mit mir bitten, fragen mich fast alle: "Aber was bringt es, einen Psychologen zu treffen? Erstens bin ich nicht verrückt und zweitens ... was werden Sie an meiner Situation ändern können? Sie werden mich doch sowieso nicht heilen ...".

COACHING

Wie kann man den Blue Monday besser erleben?

Der "Blue Monday" ist dafür bekannt, der deprimierendste Tag des Jahres zu sein. Es stimmt, dass es uns zu dieser Jahreszeit an Licht mangelt, es oft kalt ist und außerdem der Januar selbst schon ein wenig der "Montag" des Jahres ist. Behalten wir jedoch im Hinterkopf, dass unser Leben seine Wurzeln in dem hat, was wir glauben! Wenn wir davon überzeugt sind, dass dieser Tag ein schlechter Tag sein soll, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er es auch wirklich ist: Das ist das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. In der Psychologie wird dies auch als "confirmation bias" bezeichnet. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, hier also ein paar Tipps, wie Du diesen Tag vielleicht zum schönsten des Jahres machen kannst.

COACHING

Das Hören trauriger Musik tut gut, wenn man traurig ist!

Entgegen einer ziemlich weit verbreiteten Volksmeinung hat eine Studie einer englischen Forschergruppe der Universität Durham gezeigt, dass es besser ist, traurige Musik zu hören, wenn man traurig ist. Dieser Effekt wird als "Tragödienparadoxon" bezeichnet. Und es stimmt, dass es paradox erscheinen mag, nicht unbedingt danach zu streben, glücklich zu sein, wenn man traurig ist!

COACHING

Wie mir die Krankheit Mitgefühl gelehrt hat

Was wäre, wenn du durch eine Krankheit auch lernen könntest, Dich so zu lieben, wie Du bist? Camille Vorain erzählt dir in diesem Artikel vom Mitgefühl durch die Krankheit! "Wenn die Krankheit sich versteckt, sich abschwächt, bin ich so dankbar für das, was mir mein Körper erlaubt. Ich höre mich denken, dass mein Sieg darin besteht, dass ich Vollzeit arbeite oder dass ich jeden Morgen aufwache und mein Körper mich bis zum Abend trägt... Ich habe überlebt. Fast jeden Tag stehe ich hier auf meinen zwei Beinen."