Logo
LogoHomeFür GesundheitsexpertenWer ist Wefight?
Deutschland
Deutsch
Alle Artikel anzeigne

Die Krankheit, mein.e Partner.in und ich

RATSCHLAG
Vik dermatite atopique aux côtés des patients

Von : Vik

Vor 7 Monaten

Wie sich die Krankheit auf den Partner auswirkt

Ich erinnere mich an den Tag, an dem mein Ekzem die Kontrolle über mein Gesicht übernahm, die Tage vergingen und mein Zustand verschlechterte sich. Trotz der verschiedenen Behandlungen zerfiel mein Gesicht buchstäblich. Ich verlor Hautfetzen, es war schmerzhaft, ich schlief schlecht, fühlte mich schmutzig, jeden Morgen wusch ich die Laken mit einem Gefühl der Scham vor denjenigen, der mit mir das Bett teilte.

Es fiel mir schwer, nach draußen zu gehen, mich zu öffnen, etwas anderes als diesen Schmerz zu erleben. Ich habe mich in mich selbst zurückgezogen.

Und dann erinnere ich mich, dass er mich fragte, ob "es immer so sein würde".

Nach fast drei Jahren des Zusammenlebens und ebenso vielen Jahren, in denen ich mir anhörte, dass die Dinge irgendwann besser werden würden, hatte er den Finger auf die Chronizität der Situation und unsere Hilflosigkeit gegenüber der Krankheit gelegt.

In diesem Moment wurde mir klar, wie sehr meine Krankheit auch ihn beeinflusste: eine verminderte Libido, eine Freundin, die alles verloren hatte: ihre Freude, ihr Lächeln, ihre Freundlichkeit, ihre Hingabe.

Glücklicherweise wurden mir einige Wochen später neue Behandlungsmethoden angeboten und die Ekzeme gingen zurück, auch wenn sie immer noch vorhanden waren.

Wie geht man mit einer Krankheit um?

Ich glaube, es gibt weder eine magische Lösung noch ein allgemeingültiges Rezept. Jedes Paar muss seine eigenen Anhaltspunkte und sein eigenes Gleichgewicht finden.

Ich möchte Dir hier einige Möglichkeiten aufzeigen, die Deiner Beziehung neuen Schwung verleihen oder dir Hoffnung geben können, dass auch Du trotz Krankheit eine schöne Beziehung führen kannst.

1- Unterstützung von außen bekommen

Sei es ein Therapeut, eine Patientengemeinschaft, die Vik-App oder auch ein Angehöriger. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass man die Schultern seines Partners von Zeit zu Zeit schonen kann. Es ist eine Frage des Gleichgewichts, das zwischen Euch beiden gefunden werden muss.

2- Schaffe Dir einen Raum, in dem Du bei Bedarf allein sein kannst

In schlaflosen, unruhigen, schmerzhaften Nächten oder in Nächten, in denen ich mich wirklich erholen muss, habe ich mir das Glück geschaffen, ein Gästebett zu haben, einen Kokon, in dem ich allein auftanken kann. Die eigenen Bedürfnisse zu verstehen und sie dem anderen gegenüber auszudrücken, ist für alle Paare von entscheidender Bedeutung, umso mehr für solche, die mit Hindernissen zu kämpfen haben.

3- Mit sich selbst Frieden schließen, um mit dem anderen Frieden zu schließen

Den Alltag mit einer Krankheit zu leben bedeutet manchmal, auf Aktivitäten, Wünsche oder Projektionen, die man hatte, zu verzichten. Genauso wie jemand, der eine Brille trägt, bestimmte Sportarten meiden muss, musst Du vielleicht Deinen Lebensstil ändern. Wenn Du alles akzeptierst, was die Krankheit mit sich bringt, kannst Du vielleicht jemanden finden, der sie ebenfalls akzeptiert, oder Du kannst „Nein“ zu einer Beziehung sagen, die Deinen Bedürfnissen nicht entspricht.

4- Sich trauen, sich zu organisieren

Ich hatte lange Zeit das Bild einer fließenden Partnerschaft, in der der andere unsere Bedürfnisse errät. Das Leben organisierte sich dann von selbst und ohne Anstrengung. Dann kam das Leben zu zweit, mit jemandem, der ganz anders war als ich. Also haben wir Dinge eingeführt, um unseren Alltag zu harmonisieren.

Zum Beispiel schadet Wasser meinen Händen und meine Haut erfordert, dass ich die Bettwäsche manchmal mehrmals pro Woche wechseln kann. In gegenseitigem Einvernehmen kümmere ich mich um die Wäsche und er um das Geschirr. Für jedes Paar, oder fast jedes, erfordert das Leben zu zweit, dass man Geigen gemeinsam stimmt. Hier sind ein paar Tipps, die ich von unserem Paartherapeuten übernommen habe:

-       Stelle fest, welche Situationen für jeden von Euch stressig sind.

-       Tausche Dich darüber aus, welche Situationen für Dich anstrengend sind und welche für Deinen Partner unbequem sind.

-       In Situationen, die für Dich schwierig sind, kannst Du um Hilfe bitten oder im Vorfeld Ruhezeiten einplanen, um Dich mit ihnen auseinanderzusetzen.

5- Dem anderen die Gebrauchsanweisung geben

Jeder hat seine eigene Gebrauchsanweisung, seine eigene Sprache der Liebe, seine eigene Art, sich verstanden, unterstützt oder gehört zu fühlen. Es ist wichtig, die Dinge auszusprechen. In einer Beziehung zu sein bedeutet vor allem, eine Beziehung zu jemandem zu haben, der anders funktioniert als wir. Und selbst mit hellseherischen Fähigkeiten bezweifle ich, dass man alles erraten kann. Diese Zeiten des Austauschs können zu guten Zeiten werden. Hier sind einige Fragen, die Dir helfen können, sich in die Lage des anderen zu versetzen:

"Wie fühlst Du Dich in diesen Momenten?" "Was würdest Du Dir wünschen, dass ich in dieser Situation tue?" "Wie fühlst Du Dich, wenn ich das tue/das sage?"

Partnerschaft und Krankheit sind vereinbar

Abschließend möchte ich Dir sagen, dass Krankheit und Partnerschaft miteinander vereinbar sind.

Es ist ein Abenteuer, das sich als brutal erweisen kann und durch die Realität des Alltags eines Patienten beschleunigt wird.

Hindernisse tauchen schneller auf als bei anderen Paaren, die Phase der "Flitterwochen" wird vielleicht verkürzt. Nichts hindert uns jedoch daran, sie mit ein wenig Willenskraft wieder zu erleben. Eine Krankheit kann den Alltag durch die zu erstellenden Protokolle schwerfällig machen. Kultiviere die Leichtigkeit so oft wie möglich und setze Prioritäten für Momente "außerhalb des Alltags".

Zu den Vorteilen, sich aufgrund der Krankheit schneller zu offenbaren: Man gewinnt auch ein wenig Zeit und viel Authentizität. Wir wissen schnell, ob die Person wirklich bereit ist, eine Beziehung aufzubauen, ob es das ist, was wir suchen. Denke also daran: Du bist wertvoll, auch wenn Du krank bist, auch wenn Du unbeweglich bist.

Alle Artikel

RATSCHLAG

Was ist zu erwarten, wenn man seine Behandlung wechselt?

Die Umstellung auf eine andere Behandlung ist ein Schritt, der für einen Patienten schwierig sein kann, von der Verschreibung der Behandlung bis zur Überwachung der Behandlung. Hier sind einige Tipps, wie Du diese Zeit besser überstehen kannst.

RATSCHLAG

Wie kann man mit einer Krankheit weiter Spaß haben?

In diesem Artikel verrate ich Dir 6 Tipps, wie Du trotz einer chronischen Krankheit und manchmal auch Schmerzen weiterhin Spaß haben kannst.

RATSCHLAG

Neurodermitis: 7 Tipps, um besser damit zu leben

Das Leben mit Neurodermitis kann kompliziert sein, aber es gibt Lösungen. Hier sind 7 Tipps, die Dir täglich helfen können, besser mit der Neurodermitis zu leben!

RATSCHLAG

Wie man seine Müdigkeit durch körperliche Aktivität besser in den Griff bekommt

Wenn Du mit einer chronischen Krankheit oder Krebs lebst, fühlst Du Dich wahrscheinlich sehr müde. Du solltest wissen, dass Du damit nicht allein bist und dass es Lösungen gibt, um besser damit zu leben! Klinische Studien haben gezeigt, dass angepasste, regelmäßige körperliche Aktivität Dir helfen kann, das Gefühl der Müdigkeit zu verringern. Übungen, die die aerobe Herz-Atem-Fähigkeit beanspruchen und Muskelaufbau sind besonders wirksam bei der Verringerung von Müdigkeit. 

RATSCHLAG

Diese 5 Informationen über Vik kennst du nicht

Wusstest Du, dass Vik eine künstliche Intelligenz ist, die mithilfe von medizinischem Fachpersonal und Patienten funktioniert?

RATSCHLAG

Hast Du mich angeschaut? Ich sehe mit dieser Krankheit nicht gut aus...

Chronische Krankheiten führen in manchen Fällen zu mehr oder weniger sichtbaren körperlichen Auswirkungen. Sie können sich auch auf das Selbstbild des Patienten und die Art und Weise, wie er sich im Spiegel sieht, auswirken.